Düren

Wir begrüssen Sie auf der offiziellen Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Düren

- Löschgruppe Birkesdorf -

 

Wappen Birkesdorf

Verbrennungen oder Verbrühungen kommen im Alltag schon einmal etwas häufiger vor. Meistens sind es zum Glück kleinere Ereignisse wie Verbrennungen durch Kerzen, Zigaretten, heisse Gegenstände oder Verbrühungen durch spritzendes Fett oder Wasser. Bei größeren Ereignissen werden Brand- und Brühwunden aber schnell kritisch.
Denn durch die großflächige Verletzung der Haut können Keime fast ungehindert in den Körper eindringen und dort für Infektionen sorgen. Bei Schwerbrandverletzten führt diese Infektion häufig zum Tode wenn man sie nicht in den Griff bekommt. Deswegen sollte der Ersthelfer möglichst sauber arbeiten.
Verbrennungen werden je nach Schweregrad bzw. der Tiefe der verbrannten Hautschichten in 3 Verbrennungsgrade eingeteilt. Diese wären:

1. Grad:  Rötung und Schwellung der Haut, der Patient hat Schmerzen

2. Grad:  zusätzlich Blasenbildung, der Patient hat Schmerzen (man unterscheidet den 2. Grad auch noch in a und b. Bei 2a heilt die Wunde ohne Narbenbildung bei 2b mit Narbenbildung des Gewebes ab.)

3. Grad:  Gewebszerstörung, Schwärzung oder sogar Verkohlung, hier hat der Patient keine Schmerzen (dies gilt aber nur für den 3. Gradig verbrannten Bereich, drum herum wo es 1. und 2. Gradige Verbrennungen gibt hat auch dieser Patient schmerzen!)

 

     Symptome:

  • Rötung
  • Blasenbildung
  • Schmerzen
  • Brandwunden

     Gefahren

  • Schock
  • Infektion

     Maßnahmen:

  • Kühlen mit lauwarmen Wasser (aber bitte nur die Verbrannten Bereiche!)
  • keimarme Wundabdeckung
  • Wärmeerhaltung
  • bei Verbrühungen sofort die durchtränkte Kleidung entfernen (Achtung: Eigenschutz beachten!)
  • Notruf

Bei eingebrannten Stoffen/Fasern diese bitte nicht aus der Wunde reissen sondern mit einer Schere drum herum abschneiden und so belassen. Die Entfernung übernimmt später der Arzt.

Bei sehr großflächigen Verbrennungen/Verbrühungen bitte auf das kühlen verzichten und die Wunden möglichst keimarm abdecken und auf den Rettungsdienst warten. Denn bei großflächiger Kühlung kann der Körper sehr schnell in eine Unterkühlung geraten die die Wahrscheinlichkeit für schwerwiegende Infektion und Wundheilungsstörungen um ein vielfaches erhöhen.

Auch bei kleineren Verbrennungen im Intim- oder Gesichtsbereich sowie an Gelenken bitte frühzeitig den Arzt aufsuchen, damit dort die Narbenbildung möglichst gering gehalten wird.

Bitte keine Hausmittelchen wie Mehl, Quark o.ä. auf Brandwunden auftragen, denn diese nützen nichts und verschlechtern nur die Wundheilung oder sorgen sogar für Wundheilungsstörungen.