Düren

Wir begrüssen Sie auf der offiziellen Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Düren

- Löschgruppe Birkesdorf -

 

Wappen Birkesdorf

Man liest oder hört häufig etwas von einen eine Schädel-Hirn-Trauma (SHT) in den verschiedenen Medien aber was ist dieses überhaupt?

Definitionsgemäß ist ein Schädel-Hirn-Trauma (SHT) eine durch eine äußere Gewalteinwirkung entstandene Schädigung des Schädelknochens bei der auch das innere des Schädels (Gehirn, Hirnhäute, Blutgefäße) verletzt wurde. Ursache hierfür können z.B. Stürze, Schläge, starke Stöße, ....  sein.

Die Gefahr bei solchen Verletzungen liegt darin, daß es zu Raumforderungen innerhalb des Schädels kommt z.B. durch das einbluten in das Gehirn oder durch eine Ödembildung. Da das Gehirn aber komplett von Knochen umgeben ist (außer bei Babys und Kleinkindern bis max. zum 24 Lebensmonat) und sich die “Schwellung” deshalb nicht nach außen ausdehnen kann, steigt der Druck innerhalb des Schädelknochens schnell an und führt somit auch zu weiteren Schäden am Gehirn.
Man unterscheidet das SHT im Medizinischen Bereich in 3 Stufen. Diese wären:

1. Stufe:  die Gehirnerschütterung (Commotio cerebri)
2. Stufe:  die Gehirnprellung (Contusio cerebri)
3. Stufe:  die Gehirnquetschung (Compressio cerebri)

Die Unterscheidung dieser einzelnen Stufen ist für den Ersthelfer aber eher uninteressant, da er die Verschiedenen Stufen nicht unterscheiden kann. Der Ersthelfer reagiert nur auf die vorhandenen Symptome.

     Symptome:

  • Bewußtlosigkeit
  • Schwindel / Übelkeit / Erbrechen
  • Sehstörungen (Doppelbilder, verschwommen, Sehfeldeinschränkungen)
  • Beulen, Hämatome (blaue Flecken, evtl. auch unter den Augen), Platzwunden
  • Blutungen oder Ausfluss von klarer bis gelblicher Flüssigkeit aus Ohren, Hals oder Nase
  • Konzentrationsprobleme / Erinnerungslücken
  • Lähmungen

     Gefahren:

  • Bewußtlosigkeit
  • Atem- / Kreislaufstillstand
  • Infektionen des Gehirns bei offenen Schädelverletzungen

Zuletzt geändert am Donnerstag, 2. Oktober 2014

 

     Maßnahmen:

  • Notruf
  • Oberkörper hoch lagern (wenn nicht Bewußtlos)
  • Betreuen / Beruhigen
  • Wärmeerhaltung