Düren

Wir begrüssen Sie auf der offiziellen Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Düren

- Löschgruppe Birkesdorf -

 

Wappen Birkesdorf

Die Löschgruppe Birkesdorf  wurde im Mai 1892 gegründet und steht seit dem unter dem Schutz des Schutzpatron aller Feuerwehren, dem Heiligen St. Florian.

Im folgenden kurz ein wenig zur Geschichte des Heiligen St. Florian:


Florian ist ein sehr bekannter und beliebter Heiliger. Man sieht sein Bild an vielen Häusern, in der Hand den Löscheimer.


Heiliger St. Florian

Florian wurde in Lorch in Oberösterreich geboren. Damals herrschten die Römer über das Land. Es war streng verboten, Christ zu sein denn die Römer meinten, die Christen würden ihren Staat nicht unterstützen und versuchten, ihn zu untergraben.
Der Hintergrund war dieser: die Römer hielten ihre Kaiser für Götter. Es gab Kaiser, die schon bei Lebzeiten göttliche Ehren für sich beanspruchten und man musste ihren Bildern auf öffentlichen Plätzen Weihrauch streuen.
Das konnten Christen nicht: für sie gab und gibt es nur einen einzigen Herrn und Gott. Und deshalb wurden sie von den Römern als Staatsfeinde verfolgt.

Florian war nun der höchste Beamte des römischen Statthalters von Norikum, dem heutigen Ober- und Niederösterreich. Er war Soldat und hatte die Grenze zu bewachen.
Damals regierte in Rom der energische Staatsmann und Kaiser Diokletian. Dieser wollte nicht dulden, dass viele Menschen in seinem Reich einen anderen, höheren Herren als ihren Gott anbeten. Er verfolgte alle Christen in seinem Reich. So auch Florian. Allen Christen wurde die Wehrfähigkeit aberkannt. Florian wusste: Heerespflicht und Christenpflicht sind unvereinbar.
Als seine christlichen Kameraden in Lorch (da, wo die Enns in die Donau mündet) hingerichtet werden sollten, wollte Florian das Leben seiner Kameraden retten. Doch er wurde selbst mit angeklagt und grausam, bis zur Bewusstlosigkeit gefoltert. Schliesslich wurde Florian gefesselt auf die Brücke geführt, die über den reissenden Fluss Enns führt, und von dort in den Fluss gestossen. Das war am 04. Mai des Jahres 304.

Zusammen mit seinen Gefährten, die ebenfalls ermordet wurden, wurde Florian in Lorch begraben. Heute steht dort
in der Nähe die weltberühmte Kirche Sankt Florian. Sein Gedenktag ist der 04. Mai.



Warum aber Patron der Feuerwehr? Die Legende erzählt:

Als Florian in den reissenden Fluss gestossen wurde, ging er nicht gleich unter. Er wurde von den Wellen auf einen Felsen im Wasser getragen. Ein Adler liess sich dort nieder und beschützte den Leichnam. Eine Frau, der der heilige im Traum erschien, fand ihn und beerdigte ihn in ihrem Gärtlein. Dort entstand später die Kirche Sankt Florian.

Aber erst im 15. Jahrhundert setzte sich - anschliessend an die Tradition vom Wasserheiligen - die Überlieferung durch, die heute seine Bedeutung begründet: dass er in seiner Jugend ein brennendes Haus durch sein Gebet gerettet haben soll. Und seitdem ist der heilige Florian vor allem der Schutzpatron der Feuerwehr aber auch Patron der Bierbrauer und der Kaminkehrer. Er wird angerufen gegen Feuersnot. Florian wird meist mit einem Wasserkübel dargestellt, aus dem er Wasser ins Feuer giesst.

 

 

Zuletzt geändert am Donnerstag, 2. Oktober 2014